We understand your concerns about visiting events and travelling right now and we are here to help! Find out more.

9 faszinierende Fakten über den Stephansdom als Inspiration für Ihren Besuch

RSS
9 faszinierende Fakten über den Stephansdom als Inspiration für Ihren Besuch

Stephansdom (in englischer Sprache auch Stephansdom genannt) ist das Symbol des historischen Wiens und eine der beliebtesten Attraktionen der Stadt. Die ikonische Struktur hat in den letzten 700 Jahren viele wichtige Ereignisse erlebt und bietet den Besuchern heute einen bemerkenswerten Ort, um klassische Musikkonzerte, atemberaubende Ausblicke auf die Stadt und atemberaubend schöne Architektur zu genießen.

Stephansdom ist fast ein Jahrtausend alt und eine Schatztruhe voller Geheimnisse. Wenn Sie vorhaben, während Ihrer Reise nach Wien vorbeizuschauen, finden Sie hier einige interessante Fakten über den Dom, die Sie inspirieren und Sie für Ihren Besuch begeistern werden.

St. Stephen's

Credit: Bwag, CC BY-SA 4.0

9 faszinierende Fakten über den Stephansdom

1. Die Kathedrale stammt aus dem 12. Jahrhundert

Der erste Grundstein von Stephansdom reicht bis ins Jahr 1137 zurück. Der Rest des Gebäudes ist jedoch nicht so alt. Nach dem Grundstein ist der zweitälteste Teil der Kathedrale das Haupteingangstor, welches 1263 geschaffen wurde. Im Laufe der Jahrhunderte wurden mehrere Türme, Anbauten und andere Ergänzungen in das Gebäude eingefügt, um den klassischen gotischen Look zu verbessern.

2. Künstlerisches Dach

St. Stephen's Roof

Credit: UrLunkwill, CC BY-SA 2.5

Viele Menschen sind sich einig, dass das beste Teil vom Stephansdom das schillernde Dach ist. 38 Meter über dem Boden und 230.000 Kacheln, die zur Gestaltung verschiedener Muster verwendet wurden, ist das Dach des Stephansdoms anders als alles, was Sie bisher gesehen haben. Auf der Südseite des Dachs über dem Chor zeigen die Mosaiken das Bild eines Doppeladlers und das Symbol des österreichischen Reiches, als es von den Habsburgern beherrscht wurde. An der Nordseite befinden sich zwei weitere Adler mit jeweils nur einem Kopf und Wappen, die die Stadt Wien und die Republik Österreich repräsentieren.

Da das Dach so steil ist, ist es selten schneebedeckt und im Vergleich zu anderen Dächern der Stadt auffallend sauber, da der Regen über die Fliesen fällt und sie leicht wäscht.

3. Es überlebte den zweiten Weltkrieg, aber ...

Gegen Ende des 2. Weltkrieges sagte der Wiener Kommandant Sepp Dietrich den Soldaten, sie sollen "hundert Muscheln abfeuern (in der Kathedrale) und sie nur in Schutt und Asche legen." Glücklicherweise ignorierte sein Unteroffizier, Kapitän Gerhard Klinkicht, die Befehle und verschonte Stephansdoms Katastrophe. Aber es sind nicht nur gute Nachrichten. Kurz darauf, am 12. April 1945, zündeten zivile Plünderer mehrere Häuser in der Nähe an und die Flammen arbeiteten auf dem Weg zur Kathedrale.

Der Holzrahmen des Daches war so stark betroffen, dass er zusammenbrach. Während einige Schätze wie die Steinkanzel und das Grab von Frederick III. Mdash nur geringfügig beschädigt wurden, gingen andere, darunter die Rollinger Chorstände, die 1487 angelegt wurden, völlig verloren.

Die Restaurierungsarbeiten begannen sofort. Stephansdom wurde am 12. Dezember 1948 teilweise für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Bis 1950 war ein neues Dach errichtet worden, und am 23. April 1952 waren alle Restaurierungsarbeiten abgeschlossen.

4. Eine versteckte Nachricht 

Vor der Eingangstür der Kathedrale befindet sich eine versteckte Nachricht, die in einen Stein gemeiselt wurde, und den Buchstaben „O“ und die Zahl „5“ enthält. Die „5“ steht für den 5. Buchstaben des Alphabets, „E“. Wird in Kombination mit dem „O“ zu „OE“, die Abkürzung für Österreich. Dies war ein verdecktes Zeichen des Widerstands im zweiten Weltkrieg, das die Nazis völlig vermissten.

5. Es wird auf österreichischen Geldern geehrt

Stephansdom ist so hoch angesehen und geschätzt, dass es auf der Rückseite von in Österreich produzierten 10 Cent Münze  zu sehen ist.

6. Heimat einer rekordbrechenden Glocke

Innerhalb des Stephansdoms hängen 13 Glocken. Die bekannteste Glocke, die Pummerin, befindet sich innerhalb des 68,3 m hohen Nordturms und ist die zweitgrößte freischwingende Glockenkirche in Europa.

7. Sie können Sie kostenlos besuchen

Wenn Sie in Eile sind, ein günstiges Budget haben oder einfach nur den Stephansdom besuchen möchten, können Sie die Vorderseite des Langhauses und Teile der Nordseite des Komplexes besuchen, ohne dafür zu zahlen. Von der Freizone aus genießen Sie eine herrliche Aussicht, die sich über die gesamte Länge der Kathedrale erstreckt. Sie können auch mehrere kleine Altäre erkunden, auf denen Sie auf Kirchenbänken beten, eine Votivkerze anzünden und ein Souvenir aus dem Domladen holen können.

8. Christus mit Zahnschmerzen

Christ Statue at St. Stephen's

Credit: Bede735c, CC BY-SA 3.0

In Stephansdom gibt es viele Statuen, von denen eine als Christus mit Zahnschmerzen bekannt ist. Diese religiöse Darstellung erhielt ihren Spitznamen, als drei Männer die Art und Weise betrachteten, wie der Kopf der Figur mit einem Tuch verbunden wurde, um zu verhindern, dass die Dornenkrone im Wind weht. Sie lachten und scherzten, dass es aussah, als hätte Christus Zahnschmerzen.

Als sie nach Hause kamen, litt einer der Männer immens an schrecklichen Zahnschmerzen. Er ging zum Arzt, der nichts für ihn tun konnte. Mit dem, was in der Nacht zuvor geschehen war, ging der leidende Mann in die Kathedrale zurück und bat Christus um Vergebung. Innerhalb einer Stunde waren seine Schmerzen völlig abgeklungen und die Statue bekam ihren neuen Spitznamen.

9. Bekannte Gesichter

Viele berühmte Menschen haben den Stephansdom im Laufe der Jahrhunderte besucht. Joseph Haydn sang als Junge im Epochenalter im Chor und heiratete 1760 Maria Anna Theresia Keller. Mozart heiratete 1782 Constanze Weber an diesem Ort  und nur neun Jahre später diente er als Gastgeber Die Beerdigung des Komponisten im Jahr 1791. Antonio Vivaldi wurde auch 1741 im Dom beigesetzt, 1916 auch Franz Joseph I. von Österreich.

Konzerte im Stephansdom

Wenn Sie selbst den berühmten Stephansdom ansehen möchten, besorgen Sie sich ein Ticket für ein Vivaldi-Konzert im Stephansdom. Während dieses spektakulären Abends werden Sie mit dem unglaublichen Four Seasons-Meisterwerk des Komponisten verwöhnt, das von wunderschönen Kunstwerken von Solisten des Kammerorchesters Wien ergänzt wird. 

In diesem bemerkenswerten Gebäude finden auch im Dezember magische Weihnachtskonzerte  statt. Im Rahmen dieses festlichen Konzertes hören Sie unter anderem die wunderbaren Melodien von Mozart, Bach, Schubert und Haydn sowie viele andere unglaubliche Komponisten. Dies ist die perfekte Gelegenheit, um der geschäftigen Vorweihnachtszeit in einer bemerkenswerten, grandiosen Umgebung zu entfliehen.

Vorheriger Post Nächster Post

Book your accomodation in Vienna

Booking.com